Andreas Roß: Innere Schreie

Frisch gebackener Kommissar hat einen Doppelmord zu klären
Innere Schreie Andreas Roß Titel mainbook

Innere Schreie ist der aktuelle Lokalkrimi von Andreas Roß und der erste mit Kommissar Benjamin Dobermann. Die Story spielt in Darmstadt, der Wahlheimat des Autors, der hauptberuflich Sozialpädagoge und in der Mieterberatung für diverse Baugesellschaften tätig ist. Diese Arbeit hat ihn auch zu diesem Buch und den Figuren inspiriert.

Innere Schreie: Darum geht’s

Gleich an seinem ersten Tag bekommt es der frischgebackene Kommissar Benjamin Dobermann mit einer harten Nuss zu tun: Im beschaulichen Darmstädter Paulusviertel wurde ein altes Ehepaar erschossen. Gemeinsam mit seinem ebenfalls noch unerfahrenen Kollegen Daniel Hartmann beginnt Dobermann zu ermitteln – natürlich nicht ohne direkt in ein paar Fettnäpfchen zu treten. Wer hatte etwas vom Tod des Ehepaars? Was hat Fabian Breuer, ein alter Freund von Dobermann, der überraschend auftaucht, damit zu tun? Und dann gibt es da noch zwei eingemauerte Menschen und diverse Flaschen Rotwein…

Spannender Auftakt, der leider abflaut

Andreas Roß arbeitet mit einigen Perspektivwechseln und gleich zu Beginn führt er den Leser zu einem Menschen, der entdeckt, dass er eingemauert wurde. Warum weiß er nicht genau. Direkt danach erzählt er aus Sicht des Täters den Mord an dem älteren Ehepaar im Paulusviertel. Beides recht gute, knackige Teaser-Kapitel, die den Leser ins Buch ziehen – zumal dieser keine Ahnung hat, wie das eine mit dem anderen zusammenhängt. Erst dann beginnt die eigentliche Story um Kommissar Benjamin Dobermann, der seinen Dienst antritt und gleich mit dem Tatort des Doppelmords konfrontiert wird. Ich persönlich fand das Buch bis etwa zur Hälfte wirklich spannend, denn es tauchen immer neue Figuren auf, Erzählstränge werden angeteasert und ich wollte wissen, wie alles zusammenhängt.

Leider verliert sich der Autor dann allerdings zu häufig in den jeweils parallel laufenden Geschichten. Meiner Meinung nach lenkt das den Fokus immer wieder weg von den eigentlichen Ermittlungen. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber es spielt unter anderem das „Lärmtelefon“ eine große Rolle, über das sich Mieter über unangebrachte Lautstärke beschweren können. Ein Teil davon hat durchaus mit der Handlung zu tun, doch man merkt sehr deutlich, dass der Autor Erfahrungen aus seinen beruflichen Aufgaben und denen seiner Kollegen bei den Baugesellschaften mit einfließen lassen wollte. Das ist durchaus löblich, doch meiner Meinung nach nahm das hier und da einfach zu viel Raum ein und war damit nicht förderlich für die eigentliche Handlung. Richtig enttäuscht hat mich das Ende und die Auflösung des Falls. Die Zusammenhänge fand ich letztlich ein bisschen zu weit hergeholt und die „Aufklärung“ des Doppelmordes – dem Aufhänger der gesamten Story – erfolgt im Epilog. Das fand ich persönlich wirklich nicht gut gelöst.

Eine Liebeserklärung an Darmstadt

Gefallen haben mir wiederum der Schreib- und Erzählstil von Andreas Roß. Man merkt, dass der Autor schon mehrere Bücher geschrieben hat und es schwingt ein gewisser Witz in den Dialogen mit. Er verwendet den hessischen Dialekt, jedoch gut „portioniert“ und so, dass es die Handlung untermalt. Wer sich in Darmstadt und Umgebung auskennt, der wird sicherlich die ein oder andere Lokalität oder Straße wiedererkennen.

Die Kapitel sind kurz und knackig, insgesamt liest sich das Buch sehr flüssig. Die Charaktere, allen voran Benjamin Dobermann, sind meiner Meinung nach noch nicht so richtig greifbar und in jeden Fall ausbaufähig. Beim ersten Lesen aber definitv nicht unsympathisch 😊

Fazit: Innere Schreie

Alles in allem ist Innere Schreie ein solider Lokal-Krimi. Er ist sprachlich gut geschrieben, liest sich schnell und flüssig und hält durchaus spannende Momente bereit. Allerdings hat der Spannungsbogen für mich nicht angehalten und das Ende hat mich leider nicht so richtig überzeugen können. Der hessische Dialekt hier und da sowie die Figuren waren aber durchaus sympathisch.

Innere Schreie

Autor: Andreas Roß
Kategorie*n: Krimi
ISBN: 978-3947612819
Verlag: mainbook
Seiten: 250
Copyright: mainbook
Affiliate-Link zur kostenfreien Unterstützung dieses Blogs.