Rob Hart: Knock-out in New York

Ermittlungen in New York abseits der Touristenpfade
Rob Hart Knock-out in New York

Knock-out in New York ist der erste Band einer Krimireihe, die sich um Ashley „Ash“ McKenna dreht. Geschaffen wurde die etwas zwielichtige, aber dadurch nicht weniger sympathische Romanfigur von Rob Hart. Der Autor ist Journalist und Kommunikationsmanager für Politiker und im öffentlichen Dienst in New York gewesen. Er stammt aus Staten Island – ebenso wie Ash McKenna – und kennt New York wie seine Westentasche.

Knock-out in New York – Darum geht’s:

Nach einer durchzechten Nacht wacht Ash McKenna mit einem mörderischen Kater und einem Filmriss auf. Einigermaßen wieder bei Sinnen hört er auf dem Handy den Hilferuf seiner Freundin Chell ab – doch leider zu spät. Sie wurde vergewaltigt und brutal ermordet. Ash begibt sich auf die Suche nach dem Täter und schwört, Chells Tod zu rächen. Dabei gerät er mitten in einen erbitterten Kampf um die Vorherrschaft in den Vierteln New Yorks – eine Stadt, die schon lange nicht mehr dieselbe ist.

„Lass uns runtergehen, bevor der Schnee newyorkt ist“, hast du gesagt.
„Newyorkt?“
„Matschig und dreckig.“
(S. 154)

Ungewöhnliche Detektivgeschichte

Gestatten, Ash McKenna: Raucher, Trinker, gelegentlicher Kokskonsument und privater Ermittler/Mädchen für alles ohne Lizenz. Ash kümmert sich um verschiedenste Jobs, ohne genauer nachzufragen. Im East Village kennt er alles und jeden, die Bar „Apocalypse“ ist sein zweites Zuhause. Er ist Gewalt nicht abgeneigt und hat es mehr mit den Fäusten als mit Worten. Der brutale Mord an Chell, an dem nach kurzer Zeit kaum noch jemand interessiert ist, bringt seine Welt ins Wanken. Er begibt sich auf die Suche nach dem Mörder und versucht nebenbei zu rekapitulieren, was an jenem Abend geschah. Dabei wechselt die Perspektive immer mal wieder von der Gegenwart zu gemeinsamen Situationen mit Chell aus der Vergangenheit.

Vielschichtiger als es scheint

Jeder kennt wohl die Bilder vom strahlend hellen Times Square, der Freiheitsstatue und nicht zuletzt der Twin Towers vor dem 11. September 2001. In Knock-out in New York zeigt Rob Hart dem Leser eine ganz andere Seite der Stadt, die „niemals schläft“. Denn vieles von dem, dass in New York Geborene kennen und schätzen, verliert sich seit vielen Jahren. Tourismus und Gentrifizierung führen zur Umgestaltung ganzer Viertel, horrenden Mietpreisen und dem Schließen von kleinen Lädchen und ursprünglichen Bars. All das nervt McKenna – und zwar so richtig. Als waschechter New Yorker macht ihn diese Entwicklung nicht nur besorgt, sondern schlicht wütend. „Gents“ (Gentrifizierer), Touristen und Hipster sind ihm zuwider, er schätzt die Stadt, wie sie früher war. Hinzu kommen Machtkämpfe darum, wer in den jeweiligen Vierteln das Sagen hat, denn damit steht und fällt die sukzessive Veränderung.

„Ein paar Leute sind wegen dir ganz schön angepisst.“
„Tja, jeder verfügt nun mal über ein bestimmtes Talent. Meins besteht eben darin, andere sich so fühlen zu lassen. Warum sollte ich es brachliegen lassen?“
(S. 167)

Fazit: Knock-out in New York

Neben dem Kriminalfall, der zugegeben etwas dahinplätschert, ist das Buch vor allem eines: eine Liebeserklärung an das ursprüngliche, etwas raue New York, abseits von Touristenpfaden. Ash McKenna ist, obwohl er noch nicht so alt zu sein scheint, ein Urgestein. Er weiß sich durchzusetzen und hat mit zahlreichen Lastern zu kämpfen. Letztlich fällt er ganz klar in die Kategorie: Harte Schale, weicher Kern. Um Chells Tod zu rächen, geht er einige Risiken ein, erledigt Aufträge im Gegenzug für einen Gefallen oder Informationen. Dabei ist er sympathisch unsympathisch und zieht mit dem Leser im wahrsten Sinne durch die Kneipen und Straßen einer Stadt, wie sie nur wenige noch kennen.

Sprache und Schreibstil kann man als kurz angebunden beschreiben, genau wie der Protagonist. Viele kurze Sätze, manchmal ohne Verben, sorgen jedoch für die richtige Atmosphäre und einen guten Lesefluss. Das Buch lebt weniger von dem Kriminalfall, als vielmehr durch Ash McKenna und seine Art, Geschehnisse zu rekapitulieren. Es ist kein klassischer, spannender Krimi, aber das Buch bietet einen authentischen Eindruck von New York und seinen ursprünglichen Bewohnern, die sich zunehmend Sorgen um ihre Zukunft machen.

Knock-out in New York

Autor: Rob Hart
Kategorie*n: Krimi
ISBN: 978-3-453-43985-6
Verlag: Heyne
Seiten: 352
Copyright: Heyne Verlag
Affiliate-Link zur kostenfreien Unterstützung dieses Blogs.