Leona Deakin: Mind Games

Was steckt hinter den mysteriösen Geburtstagskarten?
Leona Deakin Mind Games Titel

Mind Games ist der erste Teil einer neuen Thriller-Reihe rund um die Psychologin und Profilerin Augusta Bloom. Geschrieben hat es Leona Deakin, selbst Psychologin und Psychotherapeutin. Eine Frau vom Fach, die weiß, wovon sie schreibt!

Mind Games – Darum geht’s:

Lana Reid aus London verschwindet an ihrem Geburtstag spurlos, nachdem sie eine mysteriöse Karte erhalten hat: „Dein Geschenk ist das Spiel – traust du dich zu spielen?“ Nachdem die Polizei die Situation nicht ernst nimmt, wendet sich ihre Tochter an die Psychologin Augusta Bloom und ihren Partner, den ehemaligen MI6-Agenten Marcus Jameson. Wie sich zeigt, ist Lana nicht die einzige, die eine solche Karte an ihrem Geburtstag erhalten hat – und alle Personen sind verschwunden. Bloom und Jameson machen sich auf die Suche nach Gemeinsamkeiten und entdecken, dass jede Person eine andere, dunklere Seite hatte. Sie kommen dem Zweck der Karten immer näher, ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich selbst dabei begeben. Ein psychologisches Katz-und-Maus-Spiel beginnt.

Fesselnder Psychothriller

Die Autorin hatte mich bereits in den ersten Kapiteln, mich haben die Story sowie die verschiedenen Erzählstränge sofort ins Buch gezogen. Bevor die Haupthandlung um Lana und die beiden Ermittler Bloom und Jameson beginnt, lernt der Leser zunächst die 14-jährige Seraphine Walker kennen, die man bis weit nach der Mitte des Buches so gar nicht einordnen kann. Es folgen immer mal wieder Kapitel zu dieser Person, die einen jedoch erst recht spät den Zusammenhang erahnen lassen. Das war für mich persönlich recht spannend und doch überraschend. Ansonsten folgt der Leser den beiden Ermittlern bei ihrer Suche nach den verschwundenen Personen und nimmt Anteil daran, was sie zu den Persönlichkeitsmerkmalen herausfinden. Die Aufklärung der Zusammenhänge und letztlich des gesamten Falls ist durchgehend spannend und war für mich nicht unbedingt vorhersehbar.

Psychologische Spielchen

Man merkt recht deutlich, dass die Autorin selbst Psychologin ist und einige Erfahrung in der Materie hat. Meiner Meinung nach ist hier solide recherchiert worden und mir hat das Kernthema, um das es geht, wirklich gut gefallen. In Verbindung mit einer Art Spiel war die Story mal etwas Neues, das ich so noch nicht gelesen habe. Mein Kritikpunkt an der Handlung ist der eigentliche Zweck, aus dem es das Spiel gab und wieso es nur für bestimmte Menschen gedacht war. Dieser Zweck, der hinter allem steckte, war mir für einen Psychothriller irgendwie nicht „psycho“, nicht bösartig genug. Es geht um die Rekrutierung von Menschen mit bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen, aber warum – an dieser Stelle schwächelt die Story meiner Meinung nach.

Sympathisches Ermittlerduo

Protagonistin des Buches ist eindeutig Augusta Bloom, die von ihrer eigenen Persönlichkeit her etwas im Dunkeln bleibt. So richtig greifbar ist sie nicht, sie ist ein bisschen anders und irgendwie geheimnisumwittert. Mir persönlich hat genau das gefallen und ich kann mir vorstellen, dass man in den Folgebänden vielleicht etwas mehr erfahren wird. Marcus Jameson, ihr Kompagnon, ist ebenfalls sympathisch, hätte aber gern noch ein bisschen mehr aus seiner MI6-Vergangenheit einbringen können. Ein witziges Detail war für mich, dass die Protagonisten fast ausschließlich mit dem Zug fahren – sehr ungewöhnlich, aber natürlich extrem vorbildlich 😊

Fazit: Mind Games

Mind Games war für mich endlich mal wieder ein Psychothriller, der mich tatsächlich mitfiebern lassen hat! Aus psychologischer und auch gesellschaftswissenschaftlicher Sicht ist das Kernthema wirklich sehr spannend und ich habe wieder einiges gelernt. Die Kapitel sind kurz und knackig, insgesamt lässt sich das Buch wirklich schnell lesen, denn der Schreibstil ist super. Die Auflösung, also das eigentliche Ansinnen hinter dem Spiel, hätte ruhig noch etwas fieser und heimtückischer sein können. Es gibt jedoch einen wirklich guten Cliffhanger, der Lust auf einen weiteren Band macht, denn das letzte Wort zwischen Bloom und dem „Bösewicht“ ist sicher noch nicht gesprochen.

Mind Games

Autor: Leona Deakin
Kategorie*n: Psychothriller | Thriller
ISBN: 978-3-442-49051-6
Verlag: Goldmann
Seiten: 432
Copyright: Goldmann Verlag
Affiliate-Link zur kostenfreien Unterstützung dieses Blogs.